Gemeindeentwicklungskonzept Denzlingen 2030 auf der Zielgeraden – Vorstellung des gesamtgemeindlichen Entwicklungskonzeptes Denzlingen 2030 am 5. April 2017 ab 19 Uhr im Kultur & Bürgerhaus Denzlingen

Der seit einem Jahr laufende Beteiligungsprozess der Gemeinde Denzlingen zum Gemeindeentwicklungskonzept Denzlingen 2030 geht auf die Zielgerade. Über 1.300 Personen haben ihre Ideen und Vorschläge zur weiteren Entwicklung Denzlingens von April bis Juni 2016 in einer Bürgerumfrage eingebracht. 130 Kinder und Jugendliche haben im Juli Anregungen zum Gemeindeentwicklungskonzept gegeben. 80 Mitbürger haben bei der Zukunftswerkstatt am 22. September mitgewirkt. Und im Rahmen eines neuen Beteiligungsformates, dem BürgerInnenrat, haben im Oktober 28 per Zufallsprinzip ausgewählte Bürgerinnen und Bürgen die Ideen und Vorschläge weitergedacht. Alle Ergebnisse wurden in einer Vorschlagsliste zum Gemeindeentwicklungskonzept aufbereitet, über die der Gemeinderat dann am 10.01.2017 beriet. Die Ergebnisse wurden in das für die gesamte Gemeinde geltende „gesamtgemeindliche Entwicklungskonzept“ und in das für das Sanierungsgebiet geltende „gebietsbezogene integrierte Entwicklungskonzept“ als Ziele und Maßnahmen der Gemeinde aufgenommen. Die beiden ausformulierten Konzepte wurden vom Gemeinderat am 7. März 2017 verabschiedet und stehen nun zum Download bereit.

     >> Gesamtgemeindliches Entwicklungskonzept Denzlingen 2030


Reges Interesse an der Zukunft Denzlingens

Zur Abschlussveranstaltung mit Präsentation des Gesamtgemeindlichen Entwicklungskonzeptes Denzlingen 2030 kamen am Mittwoch, 5. April 2017, rund 120 Personen und mehrere Gemeinderäte ins Kultur & Bürgerhaus. Der seit einem Jahr laufende Bürgerbeteiligungsprozess der Gemeinde Denzlingen zum Gemeindeentwicklungskonzept Denzlingen 2030 ist nun abgeschlossen.

Bürgermeister Markus Hollemann freute sich über die hohe Bürgermitwirkung. Über 1.300 Personen haben ihre Ideen und Vorschläge zur weiteren Entwicklung Denzlingens von April bis Juni 2016 in einer Bürgerumfrage eingebracht. „Bei der Bürgerumfrage gaben 97 % der Befragten unserer Heimatgemeinde Denzlingen die Note 1 oder 2! Das ist ein großartiges Ergebnis!“ so Bürgermeister Hollemann.

In kurzen Zügen berichtete er über die Anregungen aus der Kinder- und Jugendbeteiligung sowie den Ergebnissen aus der Zukunftswerkstatt und dem BürgerInnenrat. Alle Ergebnisse wurden in einer Vorschlagsliste zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) aufbereitet, über die der Gemeinderat im Januar im Rahmen eines Masterplanworkshops beriet. Die Ergebnisse sind im vom Gemeinderat am 7. März 2017 verabschiedete „gesamtgemeindliche Entwicklungskonzept 2030“ und im für das Sanierungsgebiet Ortsmitte geltende „gebietsbezogene integrierte Entwicklungskonzept“ verankert.

Matthias Weber, Geschäftsführer der KommunalKonzept Sanierungsgesellschaft mbH, konkretisierte die einzelnen Beteiligungsformen und erläuterte das gebietsbezogene, integrierte, städtebauliche Entwicklungskonzept (GISEK).

Dr. Jutta Breitschwerd, Institut für kommunikatives Handeln,  ging im Anschluss auf die spezifischen Methoden sowie auf die einzelnen Handlungsfelder und deren Ziele und Maßnahmen ein. Bürger stellten Fragen, die Bürgermeister Markus Hollemann beantwortete.

Danach erläuterte Weber einzelne Leuchtturmprojekte in den Bereichen Städtebauliche Entwicklung, Wirtschaft und Nahversorgung sowie Umwelt, Nachhaltigkeit und Infrastruktur.

„Das GEK gibt konkrete Handlungsempfehlung und ist Grundlage für das zukünftige Handeln der Politik“, so der Bürgermeister. Er dankte zum Abschluss den Prozessbegleitern Dr. Breitschwerd und Weber,  dem Gemeinderat sowie allen Beteiligten für ihr Engagement.