Gute Wünsche zum Schulbeginn!


Bürgermeister Markus Hollemann besuchte am 29.09.2010 die Erstklässler in der Grundschule Brückleacker und Grundschule Hauptstraße. Zur Stärkung überreichte er den Schulanfängern einen frischen Bioapfel und wünschte den Kindern im Namen der Gemeinde alles Gute zum Schulbeginn.


  

 


Bachputzaktion des Angelsportvereins Denzlingen e.V.


Unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Denzlingen führt der Angelsportverein Denzlingen am Samstag, 11.09.2010 eine Bachputzaktion im Ort durch. Die Denzlinger Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen, die bis zur Mittagszeit dauern wird (bitte Gummistiefel mitbringen).
Treffpunkt: Samstag, 11.09.2010 um 09:30 Uhr auf dem Rathausplatz
Im Anschluss an die Putzaktion findet im Angelsportheim ein Abschlussvesper für alle Beteiligten statt. 


"Sport- und umweltfreundliche Gemeinde" Denzlingen


Die Gemeinde Denzlingen hat beim diesjährigen Wettbewerb „Sport- und umweltfreundliche Gemeinde“ des Badischen Sportbundes Freiburg und des BGV Badische Versicherungen den Hauptpreis in der Kategorie III (Gemeinden zwischen 10.000 und 20.000 Einwohner) errungen. Mit der mit 5000 Euro dotierten Auszeichnung sollen Kommunen belohnt werden, die für ihre Bürgerinnen und Bürger ein überdurchschnittlich gutes Sportangebot bereithalten. Am Dienstagabend, 07.09.2010, fand die Preisverleihung im Roccasaal statt. Als Vizepräsident des Badischen Sportbundes nahm Klaus Kokemüller zusammen mit Abteilungsleiter Ralf Krepper vom BGV die Auszeichnung vor, die Bürgermeister Markus Hollemann sichtlich erfreut und dankend entgegen nahm. Georg Remmert, der Sprecher des Sportarbeitskreises Denzlingen, der die umfangreiche Präsentation der sportlichen Angebote in Denzlingen vorgenommen hatte, stellte selbst das Sportangebot seiner Wohngemeinde vor und erfuhr großen Beifall für sein Engagement. Das Ensemble Sax-Connection sorgte für eine passende musikalische Umrahmung. Bürgermeister Hollemann hieß in seinem Grußwort neben den genannten Repräsentanten auch den Geschäftsführer des Badischen Sportbundes, Matthias Krause, willkommen, der seinerseits im Gespräch mit VHzH die Verdienste von Georg Remmert als Sprecher des Sportarbeitskreises nachdrücklich lobte, weil dieser sich als ausgezeichneter Anwalt der Vertreter des Sports in Denzlingen erwiesen habe. Die zur Preisverleihung geladenen Gäste bildeten „einen erlesenen Kreis“, denn sie seien es, die maßgeblich dazu beigetragen hätten, dass die Gemeinde diesen Preis errungen habe. Als Bürgermeister sei er natürlich glücklich über diese Auszeichnung, zumal sie zeige, dass die jahrelangen Anstrengungen vieler ehrenamtlich tätiger Personen in Vereinen und Organisationen nun von Erfolg gekrönt seien. Zugleich versicherte er, dass „wir in unseren Bemühungen um eine Sport- und umweltfreundliche Gemeinde nicht nachlassen werden“. Denzlingen habe sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt, von einem gemütlichen Straßendorf bis hin zu einem starken Unterzentrum mit einer Urbanen Infrastruktur. Es sei als Wohnort gerade für junge Familien attraktiv, die von einem „ungewöhnlich breiten Kultur-, Sport- und Freizeitangebot“ profitierten.


Qualität der Sportstätten

Dem Breitensport mit seinen positiven Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendarbeit und auf die allgemeine körperliche Gesunderhaltung fielen dabei wichtige soziale Aufgaben zu. Aber auch im Leistungssport könnten Denzlingens Sportler mit Meistertiteln und guten Erfolgen aufwarten. Als Bürgermeister sei er sehr erfreut und stolz darüber, dass Denzlingen besonders bei den Kriterien „Kommunale Sportforderung“, „Qualität der Sportstätten und Sportgelegenheiten“ und „Qualität der Sportveranstaltungen und Aktivitäten“ hervorragend abgeschnitten habe und damit die Grundlagen für den ersten Platz gelegt worden seien. Hollemann dankte dem Gemeinderat und alle früheren Gemeinderäten und Bürgermeistern, die in „vorausschauender Weise diese Einrichtungen möglich gemacht“ hätten. Er dankte aber auch Nutzern, die sich für ihren Sport in ihren Verein einsetzen. Auf die umfangreiche Sanierung des Sport- und Familienbades eingehend, betonte Hollemann, dass Denzlingen damit mit einer Sport- und Freizeiteinrichtung einen „wertvollen umweltfreundlichen Beitrag“ leiste. Sowohl den Bürgerinnen und Bürgern Denzlingens wie den Besuchern aus der gesamten Region stehe „eine attraktive Bäderlandschaft zur Verfügung“. Es bleibe Ziel der Gemeinde, die Lebensqualität der Menschen „in sportlicher und umweltpolitischer Hinsicht zu erhalten und wenn möglich auszubauen“.

 
"Maßgeschneidert auf Denzlingen"
Dass die Gemeinde Denzlingen preisgekrönt werde im Wettbewerb „Sport- und umweltfreundliche Gemeinde“, sei ein besonderer Wunsch gewesen, den Klaus Kokemüller als Bürger dieser Gemeinde bereits vor drei Jahren hegte, als der Badische Gemeindeversicherungsverband und der Badische Sportbund Freiburg gemeinsam diesen Wettbewerb erstmals ausschrieben. Er habe sich gewünscht, dass Denzlingen die Chance der Teilnahme wahrnehmen möge, zumal die Ausschreibung „maßgeschneidert auf Denzlingen zu passen“ schien. Baden-Württemberg sei ein starkes Sportland, weil es starke Kommunen habe. Gemeinden und Städte seien die Keimzellen der bundesweit in der Breite wie in der Spitze nahezu einmaligen Sportförderung in Baden-Württemberg.Die Kommunen und der Sport seien deshalb die geborenen Partner. Städte und Gemeinden seien mit dem organisierten Sport die wichtigsten Bindeglieder zwischen Bürger und Staat. Für diese „größte Bürgerbewegung mit allein über 3,7 Millionen Mitgliedern in Baden-Württemberg sei diese Partnerschaft gerade in schwierigen Zeiten besonders bedeutsam. Gerade der Vereinssport außerhalb des Profisports sei auf die enge Zusammenarbeit und die tatkräftige Unterstützung der kommunalen Verwaltungen außerordentlich angewiesen, betonte Kokemüller unter dem Beifall der Anwesenden.
 
Unterstützung der Kommune

Nach einem Grußwort des BGV-Vertreters, der den Sport in der Gemeinde Denzlingen würdigte, oblag es schließlich Georg Remmert, die vielfältigen Sportaktivitäten in Denzlingen näher darzustellen, die für die Preisverleihung maßgeblich gewesen seien. Lediglich der nicht so hohe Organisationsgrad der fast 14.000 Denzlinger Bürger/innen in Sportvereinen habe den Ausschlag dafür gegeben, dass man von 100 möglichen Wertungspunkten „nur“ 74 erreicht habe. In kleineren Gemeinden sei dies anders, was sicher nicht verwundern mag. Bei über 80 Vereinen in Denzlingen spielt der Sport zwar eine große Rolle, doch gibt es naturgemäß noch viele andere Interessensgebiete, wofür sich Bürger in ihrer Freizeit engagieren. Aber gerade deshalb sei die Auszeichnung für Denzlingen von besonderem Wert, wie BSB-Geschäftsführer Krause gegenüber VHzH betonte.
 
Text und Foto: Helmut Gall