Störche

Sie sind hier:

HOME / UNSER ORTSTÖRCHE / Störche 2017

Neues von den Denzlinger Störchen

    

Fotos: Helmut Gall


Von den Denzlinger Störchen 2017

Heinz Jund und Siegfried Buderer bei der Nestreinigung auf dem Dach der St Georgs Kirche.
Foto : Hans Peter Rieder 

2 junge Störchlein auf dem Kirchendach.

Seit 5. Mai  sind 2 Storchen Küken in Nest auf dem Dach der St.Georgskirche ausgeschlüpft. Ein drittes Ei war offensichtlich nicht befruchtet und liegt noch im Horst. Die beiden Altvögel Peter und Gaby, die im letzten Jahr auch zwei Jungvögel aufgezogen haben, kümmern sich sehr gut um die beiden Küken. Am Monitor am Karl Höfflin Gemeindehaus kann man in bester Bildqualität das Geschehen im Horst beobachten.

Schlechte Nachrichten muss man vom 27 Meter hohen Storchenturm berichten. Im Horst auf der Turmspitze sind am 3. und 4. Mai  5 junge Störchlein aus den Eiern geschlüpft, die alle einen munteren Eindruck machten, wie am Monitor zu sehen war. Zum Entsetzen der Betreuer der Denzlinger Störche Manfred Wössner und Hans Peter Rieder war das Nest eine Woche später leer. Wo sind die jungen Störchlein verblieben? Bereits vor 2 Jahren und im letzten Jahr war die Situation die gleiche. Die Jungen waren nach ca. 10 Tagen verschwunden. Die Vermutung lag nahe, dass Raubvögel die Küken aus dem Nest geholt haben um den eigenen Nachwuchs zu füttern.
Um festzustellen wo die Jungvögel abgeblieben sind oder wer sie aus dem Nest geholt hat, haben wir das Geschehen im Horst auf einer Festplatte, die die Bilder auf dem Monitor aufzeichnet, installiert. Die Auswertung ergab, dass keine Angriffe durch Raubvögel auf den Horst stattfanden, sondern die Altvögel Karli und Rosi die Jungen nicht richtig versorgt haben sodass die Küken innerhalb 2 Tagen verendeten und aus dem Nest geworfen wurden. Warum die Störche 5 Eier ca. 32 Tage bebrüteten, nach dem Schlüpfen der Jungen diese zuerst versorgten und dann evtl. verhungern ließen, bleibt ein Rätsel. Jedenfalls sind solche  Vorkommnisse bei den Störchen  nicht bekannt. Aber an der Natur der Tiere kann man nicht drehen!  

Ergänzend möchte ich noch berichten, dass im Horst  auf dem Strommast an der B3 ebenfalls junge Störche heranwachsen. Die Anzahl der Jungen kann ich derzeit wegen der Höhe der Masten noch nicht feststellen.

Manfred Wössner / 14.05.2017


Von den Denzlinger Störchen

An den Monitoren am Fenster der Museumsscheune am Heimethues und am Schaukasten am Karl Höfflin Gemeindehaus, mit dem großen Monitor, der in HD Qualität überträgt,  kann man wieder das Geschehen in den Nestern beobachten. Auf dem 27 Meter hohen Storchenturm, wo die Störche Karli und Rosi seit Jahren den Horst besetzen, hat die Störchin ab dem 27.3. im Abstand von jeweils 2 Tagen, 5 Eier gelegt. Die Bebrütung des Geleges erfolgte, nachdem alle 5 Eier im Nest waren, sodass in der ersten Maiwoche mit dem Schlüpfen der Küken zu rechnen ist.

Auf dem Dach der ev. Kirche haben die beiden Störche Gaby und Hans ebenfalls begonnen, das Nest für die Bebrütung der Eier mit Reisig und Stroh aus zu polstern. Die Störchin wird in den nächsten Tagen ebenfalls beginnen,die Eier für die Brut abzulegen. Ob die gelegten Eier auch befruchtet sind und Küken schlupfen werden, bleibt abzuwarten.
Mit großer Freude beobachten Manfred Wössner, der die Störche seit über 10 Jahren betreut, und sein Mithelfer Hans Peter Rieder, wie täglich viele Menschen, Kinder und Erwachsene sich an den Monitoren am Geschehen in den Horsten erfreuen. Für den weiteren Ausbau der Übertragungsanlagen, insbesondere am Storchenturm, werden weiterhin Spenden über ein Konto des Heimat und Geschichtsverein dankend angenommen.

Manfred.Wössner / 03.04.2017 


Die Störche können kommen!

Unter der Regie von Manfred Wössner, der die Denzlinger Störche seit Jahren betreut, wurden am vergangenen Freitag die beiden Horste auf dem Storchenturm und dem Dach der St. Georg Kirche gereinigt. Aus jedem Nest wurde der Kot und Mist entfernt und für die Störche wieder wohngerecht hergerichtet. Die Aktion wurde durch Heinz Jund, der die Feuerwehr Drehleiter bediente und durch  Siegfried Buderer  unterstützt, die die Arbeiten in den Horsten durchführten. Diese Arbeiten sind nötig, damit sich bei Regenwetter das Wasser nicht im Horst sammelt und sich staut, sondern durch den gelockerten Unterbau des Nestes absickert.

Auch Bürgermeister Markus Hollemann war bei den Reinigungsarbeiten am Storchenturm zugegen und hat sich lobend über die ehrenamtliche Arbeit für die Störche geäußert. 

Im vergangenen Jahr sind auf dem Storchenturm leider keine Jungstörche aufgewachsen. Die dort drei geschlüpften Störchlein wurden nur einige Tage alt, und waren eines Morgens aus dem Nest verschwunden. Vermutlich haben andere Raubvögel die Jungen als Futter für den eigenen Nachwuchs entführt. Auf dem Kirchendach sind die beiden Jungstörche, die die Namen Heinz und Anita trugen,  Ende August ins Winterquartier zusammen mit einer großen Schar weiterer Störche abgeflogen. Die Störche versammeln sich fast  jedes Jahr auf den Feldern  zwischen Denzlingen und Heuweiler, wo sie auf  günstiges Flugwetter warten. Der Betreuer Manfred Wössner ist sehr erfreut, dass die Nester für das kommende Brutgeschäft  nun in Ordnung sind und hofft, dass in beiden Horsten gebrütet wird und es keine Angriffe und Streitigkeiten mit anderen Störchen und Raubvögeln gibt, wie in den letzten beiden Jahren. Die ersten  Störche wurden schon gesichtet, wie sie die Nester auf dem Kirchendach und auch auf dem Storchenturm begutachtet haben. Die Monitoren, an denen man das Geschehen in den Nestern beobachten kann, am Fenster des Heimatmuseums und am Karl Höfflin Gemeindehaus, werden Ende März eingeschaltet.

Manfred Wössner / 12.02.2017 


>> Neues von den Störchen im Jahr 2016

>> Neues von den Störchen im Jahr 2015

>> Neues von den Störchen im Jahr 2014

>> Neues von den Störchen im Jahr 2013

>> Neues von den Störchen im Jahr 2012

>> Neues von den Störchen im Jahr 2011



Kontakt:

Weißstorch Breisgau e.V.
Vorsitzender: Gustav Bickel, Schlossgarten 43, 79112 Freiburg-Opfingen, Tel. 07664/4644
Kontakt in Denzlingen:
Heimat- und Geschichtsverein, Manfred Wössner, Tel. 07666/900457
E-Mail: info@weissstorch-breisgau.de
Internet: www.weisstorch-breisgau.de

Spenden für den Unterhalt der Störche für Futter und technische Ausrüstung
(Monitor und Kamera für die Beobachtung) sind jederzeit willkommen.

Konto Heimat- und Geschichtsverein
IBAN: DE69 6806 2105 0000 5231 00
BIC   : GENODE61DEN (Denzlingen)
Bank: Raiffeisenbank Denzlingen-Sexau

IBAN: DE09 6805 0101 0002 1478 51 BIC   : FRSPDE66XXX (Freiburg im Brg.)
Bank: Sparkasse Freiburg-Nördl. Brg.

Kontaktadresse: Manfred Wössner Tel. 900457
 

>> zum Seitenanfang