St. Severinskapelle auf dem Mauracher Berg in Denzlingen:

Spezialist des Landesdenkmalamtes setzt "Georadar" zur
Erforschung unterirdischer Ruinenteile ein


Der Denzlinger Hausberg, das Mauracher Bergle, ist nicht nur ein geologisches Kuriosum, weil dort in unmittelbarer Nachbarschaft unterschiedliche Gesteinsschichten zu Tage treten. An der östlichen Flanke liegt auch die Ruine der mittelalterlichen St. Severinskapelle, heute ein beliebtes Ziel für Spaziergänger, früher eine regional bedeutsame kirchliche Stätte. Schon seit einiger Zeit ist klar, dass sie innerhalb einer weit älteren Burganlage errichtet worden ist, von der sich noch Wallanlagen und Gräben finden lassen – für das Auge des Laien allerdings nur schwer nachvollziehbar. Um Klarheit über mögliche Baustrukturen in und um die Ruine zu erhalten, wurde nun eine geophysikalische Untersuchung durchgeführt. Die Methode hat den Vorteil, dass ohne zerstörende Eingriffe in den Boden Mauerzüge, Gräben usw. in Tiefenschichten getrennt, dargestellt und kartiert werden können.Die Untersuchung wurde von Dr. Harald von der Osten-Woldenburg (Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen) in der Kalenderwoche 28 durchgeführt.


Europafest am 03. und 04. Juli 2010 rund
um das Kultur & Bürgerhaus Denzlingen



Schon für Juli 2009 hatte die Gemeinde Denzlingen ein „Europafest“ geplant, bei dem die vor 35 Jahren abgeschlossene Partnerschaft mit Saint Cyr sur Mer (Frankreich) und die vor 15 Jahren vereinbarte Partnerschaft mit Citta della Pieve (Italien) gebührend gefeiert werden sollte. Die 20jährige Partnerschaft der Gemeinde mit dem englischen North Hykeham war bereits im Jahr zuvor (2008) entsprechend gewürdigt worden. Unter dem Eindruck des überraschenden Todes des Denzlinger Bürgermeisters Dr. Lothar Fischer am 13. April 2009 hatte der Gemeinderat jedoch beschlossen, die geplanten Feierlichkeiten um ein Jahr zu verschieben.

Die Delegationen aus den Partner-Kommunen werden nun am 3. und 4. Juli in Denzlingen zu Gast sein. Am Vormittag und am frühen Nachmittag des Samstag (3.7.) ist ein interkommunaler Erfahrungsaustausch vorgesehen, bei dem die 2009 begonnene Diskussion über die Nutzung regenerativer Energien fortgesetzt wird und einige Besichtigungen auf 
dem Programm stehen. Am Nachmittag startet dann rund um das Kultur & Bürgerhaus (KuB) ein großes „Europafest“, das bis zum Sonntagabend tausende Besucher von nah und fern anlocken wird.

Die Verantwortlichen der Denzlinger Vereine haben ein buntes Programm zusammengestellt, das zahlreiche Höhe-punkte verspricht. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten wird am Sonntag, 11.30 Uhr, ein Festakt im Großen Saal des KuB stehen, bei dem die Partnerschaftsjubiläen gewürdigt werden. Das Schulorchester des Erasmus-Gymnasiums wird dazu den musikalischen Rahmen gestalten. Zuvor findet bereits um 10.15 Uhr an gleicher Stelle ein Ökumenischer Gottesdienst statt. Am Sonntagnachmittag ist ein Doppelkonzert des Denzlinger Musikvereins mit Progrès Musical aus Saint Cyr im Großen Saal geplant. 


Das Fest im Freien „rund um das KuB“ wird bereits am Samstag um 18 Uhr durch den Denzlinger Bürgermeister Markus Hollemann eröffnet, und zwar auf der größeren der beiden Bühnen, die nördlich und südlich des Bürgerhauses errichtet werden. Anschließend wird auf beiden Bühnen ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem sich in bunter Abfolge Blasorchester, Chöre, Jazzformationen, Trompeten-, Saxofon-, Klarinetten- und Akkordeonensembles abwechseln werden. Die überregional bekannte Tanz- und Partyband „Domino“ wird am Samstagabend bis Mitternacht Gelegenheit geben, das Tanzbein zu schwingen. Für eine stimmungsvolle Illumination des Parkgeländes mit einigen tausend Lichtern werden wieder - wie bereits vor fünf Jahren - Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums sorgen.

Zum ersten Mal findet im Rahmen des Europafestes auch eine Sonderschau statt. Unter dem Motto „green mile – Mobilität + Energien für die Zukunft“ sind alle Besucher eingeladen, sich über alternative und zukunftsweisende Energie- und Mobilitätslösungen zu informieren.

Am Sonntag wechseln sich die örtlichen Chöre und Orchester mit Musik- und Ballettformationen der Musikschule Nördlicher Breisgau und der Musikschule Freiburg ab, um das Publikum auf beiden Bühnen zu unterhalten. Auch die Guggemusik der „Blächdängler“ dürfte, wenn sie am Sonntagnachmittag über das Festgelände zieht, nicht zu überhören sein. Gleichzeitig veranstalten die Jugendpflege und der Jugendgemeinderat auf der Wiese vor dem KuB ein abwechslungsreiches Kinderprogramm. Höhepunkt und Abschluss des Festes wird ein Feuerwerk sein, das am Sonntagabend den Himmel über Denzlingen erstrahlen lassen wird.

Für das leibliche Wohl der Festgäste ist ein vielseitiges und reichhaltiges Angebot vorbereitet. An 17 über das Festgelände verteilten Ständen bieten die Denzlinger Vereine Getränke und Speisen an, die keinen Wunsch offen lassen: Spanferkel, Steaks, Pizza, Grill- und Currywürste sind ebenso im Angebot wie Waffeln, Kuchen und Kaffee sowie alle Arten von Getränken, die an Wein- und Bierbrunnen ausgeschenkt werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger von Nah und Fern sind herzlich eingeladen, mit den Gästen aus Frankreich, Italien und England ein fröhliches Europafest zu feiern, bei dem erstmals auch Gäste aus der polnischen Stadt Konstancin-Jeziorna anwesend sein werden, mit der die Gemeinde im kommenden Jahr eine vierte Partnerschaft eingehen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter mitspielen und die Mitwirkenden und Organisatoren für ihre Vorbereitungen belohnen wird.